Brassicales > Brassicaceae > Armoracia rusticana

Blüte Home Biotoptyp
Wuchs Neophyt Rote Liste
  essbar  

Kren

(Armoracia rusticana)

Anhand der großen Blätter ("Bletschn") leicht zu identifizieren. Der Kren wird als Gewürzpflanze viel angebaut, manchmal tritt er auch verwildert inmitten einer Wiese auf. Seine ursprüngliche Heimat ist das südöstliche Russland (1). Dort heißt er Chren, in Kroatien Hren. In Deutschland sagt man Meerrettich dazu, in den englischsprachigen Ländern Horseradish. Die frisch "gerissene" Wurzel verströmt einen stark beißenden Geruch, so dass Nase und Augen zu rinnen beginnen. Das Krenfleisch, eine gesottene Schweineschulter mit reichlich Wurzelwerk, Sauerkraut und Kren ist aus der oberösterreichischen Küche nicht wegzudenken, nicht zu vergessen der Semmelkren zu gekochtem Rindfleisch. Kren verbessert auch jedes Frankfurter Würstchen.
 
01.05.2009 Pucking
 
Armoracia hieß der Kren schon bei den Römern, die Herkunft dieses Namens ist aber kompliziert und unklar (2).
 
26.05.2007 Pucking
Detaillierte Informationen auf Wikipedia