Asparagales > Amaryllidaceae > Allium ursinum

Blüte Home Biotoptyp
Wuchs essbar Rote Liste
  indigen  

Bär-Lauch

(Allium ursinum)

Standort
Bärlauch in der eschenreichen Au. Teilweise tritt der Zwiebel-Geophyt wie hier massenhaft auf, dann gibt es Bereiche im Auwald ohne jeglichen Bärlauch.
 
Standort
An anderer Stelle. Der Bärlauch verschwindet, wo es zeitweise zu trocken wird. In diesen Bereichen tritt er in den geschützten, feuchteren Mulden auf, in der Au meist vergesellschaftet mit Scilla.
 
Blätter
Früh im März ist die beste Zeit, um Bärlauchblätter zu sammeln. Da sind die Blätter noch frisch. Wie man an diesem Bild erkennen kann, besitzen die Blätter einen Blattstiel, während die Herbstzeitlose ansatzlos mit der gesamten Blattspreite aus dem Boden sprießt. Außerdem riechen die Herbstzeitlosenblätter nicht nach Knoblauch. Eigentlich kann man beide Blätter nicht verwechseln. Gefährlich wird es nur, wenn man ganze Schüppel Bärlauch abreißt ohne nachzuschauen, ob nicht andere Pflanzen dabei sind.
Aufnahmen: 17.03.2007 in der Traunau bei Pucking.
 
Verwechslung?
Andernorts kann es ab Mitte April beim Bärlauchernten gefährlich werden, denn da treiben die Maiglöckchen aus mit ihren der Länge nach eingerollten Blättern. Zu dieser Zeit bemerkt man aber meist schon Blütenknospen beim Bärlauch, dessen Blätter mittlerweile kurz vor dem Welken sind und nicht mehr gut schmecken.
 
vor dem Aufblühen
17.04.2020 Pucking
 
Blüte nah
25.04.2009 Pucking
 
Blütenstand
Aufnahme: 02.05.2010 Pucking
 
Fruchtstand
Früchte. Aufnahme: 12.05.2007 Traunau bei Pucking
 
in Blüte
Aufnahme: 04.05.2012 Schrambach bei Vigaun
 
in Blüte
Aufnahme: 29.04.2017 Traunau bei Traun