Metazoa > Bilateria > Deuterostomia > Echinodermata > Echinoidea > Camerodonta > Toxopneustidae

Violetter Seeigel

(Sphaerechinus granularis)

Den Violetten Seeigel findet man meist erst ab 4 m Tiefe. Man erkennt ihn leicht an den hellen Stachelspitzen, die nicht stechen. Man kann diesen Seeigel also gefahrlos berühren. Charakteristisch ist, dass er sich mit Steinen "schmückt".
Aufnahme: Bucht Valsaline, August 2003.
Ambulacralplatte Interambulacralplatte Gelenke für bewegliche Stacheln
Gehäuse eines Violetten Seeigels mit Ambulacralplatten und Interambulacralplatten.
Ambulacralplatte Madreporenplatte Interambulacralplatte Geschlechtsöffnung Geschlechtsöffnung Geschlechtsöffnung Geschlechtsöffnung Afteröffnung Porenreihe für die Ambulacralfüßchen
Apikalbereich mit Afteröffnung, Geschlechtsöffnungen und Madreporenplatte.

zurück